Anfragen & Buchen

Segeln mit Ihrer Charter Yacht

5 Dinge, die Sie schon immer über einen Segelurlaub wissen wollten

Segelwissen

Majestätisch gleitet das Segelboot über das türkise Wasser - nur das leise Geräusch des Windes in den geblähten Segeln und das Rauschen des Wasser ist zu hören. So schön kann Segeln sein. Aber kann sich wirklich jeder diesen Traum erfüllen, und was muss man dabei beachten? Wir haben für Sie 5 Fragen zusammengestellt, die Sie schon immer über einen Segelurlaub beantwortet wissen wollten.

1. Kann man auch ohne Segelschein und Führerschein einen Segelurlaub unternehmen?

Wenn Sie ihr eigener Kapitän sein möchten und eine Yacht chartern wollen, ist es meist erforderlich einen Bootsführerschein vorzulegen.

Aber auch ohne Führerschein ist ein Segelurlaub möglich. Viele Charterunternehmen bieten ihren Kunden einen eigenen Skipper an, der Sie zu den schönsten Orten segelt. Der Skipper ist nicht nur verantwortlich für das Boot, sondern auch Ihr persönlicher Guide.

2. Wo sind die besten Segelreviere in Europa?

In Europa wimmelt es nur so von wunderschönen Segelrevieren. Kroatien lockt jährlich viele Segler mit Tausenden Inseln an. Neben jeder Menge malerischen Stränden, zahlreichen Kulturstätten und über 300 wolkenlose Tage sind Segeltörns im Mittelmeer sehr beliebt. Die Segelbedingungen sind auch sehr gut, wobei Skipper auch mit unberechenbaren Winden wie der „Bora“ rechnen müssen. Beliebt sind auch die Inseln Griechenlands wie Korfu, und die berühmten Segelreviere an der spanischen Costa Blanca, Costa Brava und Costa del Sol. Auch die Balearen neben Mallorca, Menorca & Co. sind durch kleine, unbewohnte Inseln zu einem wahren Juwel des Mittelmeers geworden. Viele Segler schwärmen aber auch vom Charme der Ostsee. Dänemark gilt mit mehr als 7300 Küstenkilometern und mehr als 400 Inseln als das nordisches Seglerparadies.

3. Und wo schläft man?

Das Schöne am Segeln ist, dass Sie jeden Morgen an einem anderen Ort aufwachen können, denn geschlafen wird auf dem Boot. Entweder legen Sie in einem Yachthafen an, auch Marina genannt, wo es Duschen, Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und die Gesellschaft anderer Segler gibt. In der Sommersaison empfiehlt es sich bei beliebten Segelgebieten, den Hafen schon frühzeitig anzusteuern, da die Gastliegeplätze begrenzt sind. Oder man ankert in einer stillen Bucht, um ganz unter sich zu sein. Dabei sollte man darauf achten, dass das Ankern dort erlaubt ist, eventuelle Naturschutzgebiete respektieren und bei weniger ruhiger See einen zusätzlichen Anker nehmen.

4. Ist Segeln mit Kindern zu gefährlich?

Auf keinen Fall. Ein Segelurlaub mit Kindern kann jede Menge Spaß machen und auch für die Kleinen unvergessliche Erlebnisse bereithalten. Wichtig ist sich vorher über das eventuelle Segelrevier und das dortige Wetter besonders gut zu informieren. Am besten chartern Sie ein einfach zu bedienendes Boot und wenn nötig zusätzlich einen Skipper, damit Sie selbst besser auf die Kinder achten können. Übernachten sollten Sie in einer geschützten Marina in einem sicheren Segelrevier. Kinder unter 12 Jahren müssen, auch wenn sie schwimmen können, Schwimmwesten tragen. Erklären Sie den Kindern wie sie reagieren sollen, wenn das Boot kentern sollte. Zeigt ihnen wo die Notfallausrüstung ist, wie man das Rettungs- oder Beiboot stabilisiert und machen Sie ihnen klar, dass sie nie ohne einen Erwachsenen an Bord sein sollen.

6. Darf das geliebte Haustier auch mitsegeln?

Natürlich. Je nach Reiseziel und Temperament können Hunde oder Katzen auch beim Segeltörn dabei sein. Wie bei jedem Urlaub sollten Sie sich über die Bestimmungen des jeweiligen Landes informieren, um zum Beispiel fehlende Impfungen nachzuholen. Je nachdem, wie aktiv das Tier und wie die Wetterlage ist, kann es sinnvoll sein, das Boot zusätzlich mit einem Netz zu sichern. Außerdem sollten Katzen und Hunde immer eine Schwimmweste tragen. Stellen Sie sicher, dass immer genug Schatten und Trinkwasser für Ihre Vierbeiner vorhanden ist und bedenken Sie, dass Tiere auch seekrank werden können.